Kreuzfahrt im Mittelmeer auf der MSC Preziosa

Gemeinsam mit unseren lieben Freunden aus Mühldorf am Inn (In der Nähe von München) haben wir eine herbstliche Kreuzfahrt im Mittelmeer gebucht. Zu unserer Überraschung erhielten wir ein «Up grade» auf eine wunderschöne Balkon-Kabine auf Deck 10. Bei besten Wetterbedingungen sind wir in Genua an Bord gegangen und waren «erschlagen» von der Grösse der «MSC Preziosa». Das Schiff hat eine Länge von 333 Metern und eine Höhe von rund 68 m. Mit 4345 Passagieren und 1388 Personen Besatzung ist das Schiff im wahrsten Sinne des Wortes ein Meeresriese.

Die Route ging von Genua nach Civitavecchia mit Ausflug nach Rom, weiter nach Palermo (Insel Sizilien), nach Cagliari (Insel Sardinien), nach Valencia (Spanien), nach Palma (Insel Mallorca), nach Marseille (Frankreich) und zurück nach Genua.

Schönes und warmes Herbstwetter begleitete uns Mitte September 2015.


Genua

Da wir vor der Kreuzfahrt ein paar Tage am Lago di Levico (bei Trient) verbracht hatten, fuhren wir mit unserem Jaguar gemütlich nach Genua. Im bewachten Parkhaus direkt bei der Schiffsanlegestelle konnten wir für € 75 den Wagen für eine Woche sicher unterstellen.

Die Koffern wurden direkt aufs Schiff gebracht und wir erreichten in wenigen Schritten das Kreuzfahrtschiff. Das «Entern» der MSC Preziosa ging sehr flott. Am späteren Nachmittag hiess es das erste mal «Leinen los» mit dem ersten Zwischenziel Civitavecchia.

Civitavecchia und Ausflug nach Rom

Rom ist etwa eine halbe Autostunde vom Hafen von Civitavecchia entfernt. Kaum hat man den dicht industrialisierten Hafen verlassen, wirkt die Landschaft karg besiedelt bis kurz vor den Toren Roms. Die Hauptstadt Italiens mit rund 3 Mio Einwohnern liegt am Fluss Tiber und ist bekannt als «die Ewige Stadt». So wurde sie bereits im ersten Jahrhundert vom Dichter Tibull genannt.

 

Palermo (Sizilien)

Die Hauptstadt von Sizilien ist heute die fünftgrösste Stadt Italiens und hat rund 680'000 Einwohner. Palermo liegt an der Nordspitze von Sizilien in einer Bucht am Tyrrhenischen Meer. Die Bucht wird im Norden vom 600 m hohen Monte Pellegrino und im Osten vom Monte Catalfano begrenzt. Die Ebene zwischen den beiden Bergen wird auch das Goldene Becken genannt. Wahrscheinlich wurde es von den Arabern so benannt wegen der vielen Orangenhaine, die damals angepflanzt waren. Heute dehnt sich die Stadt zu grossen Teilen in die «Conca d'oro» aus und ist sehr fruchtbar.


Cagliari (Sardinien)

Die Hauptstadt von Sardinien liegt im Süden der Insel und hat rund 150'000 Einwohner. Cagliari ist auch Universitätsstadt und Sitz des Erzbistums. Wirtschaftlich bedeutend sind der Freihandelshafen, der Fischmarkt (einer der grössten Italiens), die unzähligen Ämter, Ministerien und Institutionen der sardischen Verwaltung und natürlich der ganzjährige Tourismus. Die schöne Altstadt von Cagliari wird Castello genannt, und liegt auf einer Hügelspitze mit wunderschönem Blick über die Stadt und den Golf von Cagliari.


Palma de Mallorca

Die berühmte Balearen-Insel Mallorca war uns ebenfalls einen kurzen Besuch wert. Palma de Mallorca, wie die Hauptstadt mit vollem Namen heisst, hat rund 300'000 Einwohner. Mit der Agglomeration im Westen und Osten, bzw. einer Küstenausdehnung von rund 30 km hat Palma allerdings über 400'000 Einwohner und damit bereits mehr als die Hälfte auf der ganzen Insel von rund 750'000 Einwohnern. Nur noch knapp die Hälfte sind gebürtige Mallorquiner und nur noch gut 72% sind Spanier. Das bedeutet, dass bereits über 200'000 Bewohner Ausländer sind, die vorallem in den Jahren ab 2000 zugewandert sind.


Valencia (Spanien)

Über Nacht sind wir mit der MSC Preziosa weiter gefahren westwärts nach Valencia, an der spanischen Ostküste. Im Grossraum von Valencia leben etwa 1'800'000 Einwohner, die Stadt selber hat rund 790'000 Bewohner und ist damit die drittgrösste Stadt Spaniens. Sie liegt etwa 320 km südöstlich der spanischen Hauptstadt Madrid und über 350 km südlich von Barcelona.

Für mich als ehemaligen Schriftsetzer interessant zu hören: Die erste Druckerpresse auf der iberischen Halbinsel stand in Valencia. Bereits 1478 wurde dort eine Bibel in valencianischer Sprache gedruckt.


Marseille (Südfrankreich)

Die wichtigste Hafenstadt Frankreichs liegt am Golf du Lyon und hat über 850'000 Einwohner. Sie ist damit die zweitgrösste Stadt von Frankreich nach Paris. Sie war Kulturhauptstadt Europas im Jahre 2013. Das hat natürlich viel Geld in die Stadt gebracht und sie wurde dementsprechend «herausgeputzt», bzw. es wurde sehr viel saniert,     restauriert und auch neu gebaut. Trotzdem gelten die nördlichen Stadtteile immer noch als arm und die südlichen als die reicheren. Marseille ist als Frankreichs «Tor zum Mittelmeer» stark durch die Einwanderer aus aller Welt geprägt. Der Migrantenanteil liegt bei etwa 40%. Mit rund 75'000 Juden gibt es in Marseille die grösste jüdische Gemeinde ausserhalb Israels an der Mittelmeerküste.


Zurück in Genova (Italia)

Eine intensive Woche ist zu Ende gegangen. Die angelaufenen Häfen waren allesamt interessant, aber wie immer, man muss die Eindrücke von den Städten für entsprechende längere Aufenthalte und Reisen benützen. Fazit über das Schiff: Sehr elegant die Inneneinrichtungen, alle Annehmlichkeiten und viele Vergnügungsmöglichkeiten vorhanden.

Alles in allem aber zu gross. Der Lärmpegel ist in allem Räumen permanent zu hoch. Auch im Speisesaal ist der Pegel zu hoch. Das lag sicherlich nicht nur an den vorwiegend südländischen Gästen, die mit uns auf dem Schiff waren.